Islamische Religionsgemeinschaft Hessen Mit dem Namen ALLAHs, Des Allgnade Erweisenden, Des Allgnädigen Bismillahir-Rahmanir-Rahim
Die IRH informiert
Aktuell / Kurz Notiert
FB 8/1 Oktober 1999 IRU

Bayern wünscht sich IRH

„Ich wünsche mir, daß in Bayern eine IRB nach dem Vorbild der IRH entsteht“, so der Vertreter des bayerischen Kultusministeriums zum Aufbau und Konzept der IRH.

Auf ungewöhnlich große Resonanz stießen die Ausführungen von Prof. Dr. Matthias Rohe aus Erlangen und IRH-Vorsitzendem Amir Zaidan zum Thema islamischer Religionsunterricht beim Studientag der katholischen cph-Akademie Nürnberg.

Aus ganz Bayern waren Multiplikatoren aus Behörden, Schulen, Ausländerbeiräten, Islamisch-christlichen Arbeitskreisen und dem Kultusministerium angereist, um sich in einem Ganztagsseminar über die Entwicklungen zum islamischen Religionsunterricht in Hessen zu informieren.

Prof. Dr. jur. Rohe referierte zunächst über die rechtlichen Rahmenbedingungen für einen islamischen Religionsunterricht als ordentliches Lehrfach. Neben den verfassungsrechtlichen Vorgaben erläuterte Rohe die Erstellung des Curriculums, die Problematik des „Ansprechpartners“ und die vorhandenen Initiativen.

Anschließend stellte IRH-Vorsitzender Amir Zaidan das hessische Modell einer Religionsgemeinschaft vor, die nach den verfassungsrechtlichen Vorgaben aufgebaut wurde. Weiterhin erläuterte Zaidan das Konzept der IRH zum islamischen Religionsunterricht, zur Lehrerausbildung und Curriculumerstellung.

„Wir haben sehr viel dazugelernt“, so der einhellige Kommentar der anwesenden Schulleiter und Lehrer, „wir wünschen uns die gleiche Arbeit auch hier, damit Bayern bei diesem Thema nicht Schlußlicht bleibt.“ Besonders positiv beurteilt wurde, daß es gelungen ist, durch Detailinformation aus erster Hand Skepsis und Ängste abzubauen und neue Perspektiven aufzuzeigen.

Auf Unverständnis stieß bei vielen der Anwesenden die Information, daß von Seiten der hessischen Landesregierung bislang keine Bereitschaft zur Kooperation zu erkennen sei.

Konsens herrschte darüber, daß eine durch Religionsunterricht vertiefte Kenntnis der Religion friedensstiftend wirken kann.

 

FB 8/1 Oktober 1999 IRU

Bayern wünscht sich IRH

„Ich wünsche mir, daß in Bayern eine IRB nach dem Vorbild der IRH entsteht“, so der Vertreter des bayerischen Kultusministeriums zum Aufbau und Konzept der IRH.

Auf ungewöhnlich große Resonanz stießen die Ausführungen von Prof. Dr. Matthias Rohe aus Erlangen und IRH-Vorsitzendem Amir Zaidan zum Thema islamischer Religionsunterricht beim Studientag der katholischen cph-Akademie Nürnberg.

Aus ganz Bayern waren Multiplikatoren aus Behörden, Schulen, Ausländerbeiräten, Islamisch-christlichen Arbeitskreisen und dem Kultusministerium angereist, um sich in einem Ganztagsseminar über die Entwicklungen zum islamischen Religionsunterricht in Hessen zu informieren.

Prof. Dr. jur. Rohe referierte zunächst über die rechtlichen Rahmenbedingungen für einen islamischen Religionsunterricht als ordentliches Lehrfach. Neben den verfassungsrechtlichen Vorgaben erläuterte Rohe die Erstellung des Curriculums, die Problematik des „Ansprechpartners“ und die vorhandenen Initiativen.

Anschließend stellte IRH-Vorsitzender Amir Zaidan das hessische Modell einer Religionsgemeinschaft vor, die nach den verfassungsrechtlichen Vorgaben aufgebaut wurde. Weiterhin erläuterte Zaidan das Konzept der IRH zum islamischen Religionsunterricht, zur Lehrerausbildung und Curriculumerstellung.

„Wir haben sehr viel dazugelernt“, so der einhellige Kommentar der anwesenden Schulleiter und Lehrer, „wir wünschen uns die gleiche Arbeit auch hier, damit Bayern bei diesem Thema nicht Schlußlicht bleibt.“ Besonders positiv beurteilt wurde, daß es gelungen ist, durch Detailinformation aus erster Hand Skepsis und Ängste abzubauen und neue Perspektiven aufzuzeigen.

Auf Unverständnis stieß bei vielen der Anwesenden die Information, daß von Seiten der hessischen Landesregierung bislang keine Bereitschaft zur Kooperation zu erkennen sei.

Konsens herrschte darüber, daß eine durch Religionsunterricht vertiefte Kenntnis der Religion friedensstiftend wirken kann.

 

Dienstleistungen
- Wissenschaftliche Beratung für Studien-, Diplom- und Doktorarbeit über Islam und Muslime
- Gastreferenten für Hochschulen über islamische Themen werden zur Verfügung gestellt
- Moscheebesuche für Schulen und Hochschulen werden organisiert

Für Anmeldungen und weitere Informationen: info@irh-info.de

Extras
Technische Fragen oder Kommentare zu dieser Website an: webmaster@irh-info.de
Copyright © seit 1999 IRH, Stand: 24.01.2005